Nachrichten

Ehemaliger Volkswagen CEO wegen Dieselgate-Skandals angeklagt

Martin Winterkorn wurde in den USA wegen Verschleierung des Emissionsbetrugsschemas angeklagt

Martin Winterkorn, zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Dieselgate-Skandals Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns, wurde in den USA wegen vier Vorwürfen angeklagt.



Die US-amerikanische Anklageschrift gegen Winterkorn wurde im März tatsächlich geheim eingereicht und erst diese Woche vom Bezirksgericht Detroit bekannt gegeben, als der Volkswagen Konzern seine jährliche Hauptversammlung in Deutschland abhielt.

In der jüngsten Gerichtsakte sagte ein Anwalt der Regierung, die Anklage werde aufgehoben, 'weil nicht mehr davon ausgegangen wird, dass die Aufhebung dieser Dokumente eine laufende Untersuchung gefährden wird'.





wie viel Lithium steckt in einer Batterie

'Wenn Sie versuchen, die Vereinigten Staaten zu täuschen, zahlen Sie einen hohen Preis', sagte Jeff Sessions, der US-Generalstaatsanwalt, in einer Erklärung. 'Das Vorhaben von Volkswagen, die gesetzlichen Anforderungen zu umgehen, ging bis an die Spitze des Unternehmens.'

Die Anklageschrift enthält eine Verschwörung, um die USA zu betrügen, und drei Fälle von Drahtbetrug.

Der Anklageschrift zufolge fand am 27. Juli 2015 in Deutschland ein Treffen mit Winterkorn statt, um die zunehmende Möglichkeit zu erörtern, dass Behörden die Zertifizierung ihrer Dieselmotoren für das Modelljahr 2016 ablehnen.

Dieses Treffen soll eine PowerPoint-Präsentation enthalten, in der die bisherigen Emissionsbetrugspraktiken des Unternehmens beschrieben werden. Die Staatsanwaltschaft behauptet, Winterkorn habe seinem Team nicht befohlen, ihre Verfehlungen gegenüber den Behörden offenzulegen, sondern das System weiter zu betrügen.

Die Nachricht über das Emissionsbetrugsprogramm wurde erst Monate später vollständig bekannt, und das Unternehmen gab am 3. September 2015 öffentlich zu, Unrecht getan zu haben.



Angesichts der Verfassung Deutschlands, die es Deutschland verbietet, seine Bürger an Länder außerhalb der Europäischen Union auszuliefern, wird Winterkorn wahrscheinlich niemals einen Fuß in einen US-Gerichtssaal setzen.

In Bezug auf den Dieselgate-Skandal wurden bislang neun Personen angeklagt, darunter auch Winterkorn. Fünf sind deutsche Staatsangehörige, die in ihrem Heimatland bleiben, einer ist ein Italiener, der auf seine Auslieferung wartet, und zwei (Oliver Schmidt und James Liang) sind deutsche Ingenieure, die sich schuldig bekannt haben und derzeit im Gefängnis sitzen.

Deutsche Beamte haben informiert Automotive Nachrichten es wird weiterhin gegen Winterkorn und andere hochrangige Volkswagen-Beamte ermitteln.

'Unsere Ermittlungsstrategie ändert sich nicht, nur weil die Amerikaner Anklage gegen Winterkorn erhoben haben', sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Büro sagte der Fachzeitschrift.